Donnerstag, 17. Oktober 2019

Ausbildungszentrum PAUL

Aufbau und Ausbau eines Bildungszentrums im Bezirk Paul, Insel Santo Antao

Projektstart: März 2005
Vertragspartner:

ASA (Solidarischer Verein der interkulturellen Zusammenarbeit zur Unterstützung der Schüler von Janela);
AMIPAUL (Liga der Freunde von Paul), vertreten durch die Präsidenten, Joaquim Rodrigues Pereira und Jose Manuel Silva Pires Ferreira

Unterstützer:

Bundesministerium der Verteidigung, Abt. Humanitäre Hilfe;
deutsche Industrie und Kliniken

Sachstand:

Lieferung von Materialien im Bereich der örtlichen Gesundheitsversorgung, zum Schülertransport und zum Aufbau von Berufsausbildungsstätten.
Ausbildung im Bereich des Gesundheits- und Berufswesens. Eine erste Materiallieferung (Container) ist für Herbst 2005 geplant.
Als Soforthilfe wurde am 14.07.2005 ein 20-sitziger Schulbus aus den Reihen der Bundeswehr, beladen mit weiteren Hilfsgütern (Rollstühle, Gehilfen, Sanitätswaren und Wolldecken) nach Rotterdam gebracht und am 19.07.2005 verschifft.

Vom 17. Februar bis 06. April 2006 erteilte unser Mitglied Günther Trams Bootsbauunterricht in Ponta do Sol.
Der Unterricht war sehr gut besucht. Teilweise waren es 30 Personen die sich theoretisch und praktisch weiterbilden ließen. Als Dolmetscher fungierte unser Vertreter in Ponta do Sol, Herr Aldevino Lopes. In seiner Pension "Dedei" war auch Günther Trams die sieben Wochen lang untergebracht.
Herr Aldevino Lopes erteilt für uns freiwillig drei jungen Mädchen aus Ponta do Sol Deutschunterricht.
Celeisia, die im  September 2005 in   Ulm   am Auge operiert wurde,
Carla, die wir mit ihren Augenleiden schon seit nmehreren Jahren unterstützen,
Romilda, die ab Nov. 2006 eine Physiotherapieausbildung in Bad Gögging absolvieren wird.


Am 31.10.2005 konnten wir mit beiden Organisationen eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit folgenden Themen unterzeichnen:

  • Bootsbau (Holzboote für den Fischfang)
  • Berufs- und Schulausbildung spez. Näherinnen, Schlosser, Schreiner usw.
  • Aufbau von Kleinproduktionen wie z.B. Mauersteinherstellung usw.
  • Errichtung eines Experimentier-Labors für alternative Energien
  • Bau von einfachen Materialseilbahnen
  • Ausbau des örtlichen Gesundheitswesens
  • Schulkindertransport mittels Omnibus (der von uns gelieferte Omnibus befördert täglich 94 Schüler und legt dabei ca. 150 km zurück)

 

der Bus im Einsatz auf Santo Antao

v.l.n.r. Aldevino Lopes (Papa Vin), Carla, Celesia und Romilda

Seit 06. April 2007 weilt Frau Lilian Rempt, eine Ärztin aus unseren Reihen, auf Santo Antao. Sie wird sich sieben Wochen lang in den Gesundheitsstationen (Delegacia de Saude) Paul, Ribeira Grande und Porto Novo ein Bild über die Gesundheitsversorgung in Santo Antao machen. Soweit wie möglich wird sie die heimischen Ärzte unterstützen und feststellen, was wirklich dringend benötigt wird, um die Patienten "optimal" zu behandeln und zu versorgen.

(!Ungültiger Link!)Reisebereicht von Dr. Lilian Rempt - Einsatz in Cabo Verde vom 05.04. - 31.05.2007

Das kapverdische Gesundheitsministerium hat diesen, und den Einsatz eines weiteren Arztes, ausdrücklich genehmigt.

 

Update 10.03.2008

Am 04. Dezember 2007 konnten wir über Rotterdam vier Paletten mit Ausbilbungsmaterial, Werkzeug, Haushaltsgeräten usw. verschiffen.

 

Für das örtliche Gesundheitswesen lieferten wir ein Philips C-Bogen Röntgengerät, welches über die Deutsche Botschaft finanziert war, mit.

zum Deckblatt der Gebrauchsanweisung für C-Bogen Röntgengerät

 


Das verpackte C-Bogen Gerät in den Transportkisten

Im Februar konnte das Gerät im Hospital von Paul platziert werden und bei nächster Gelegenheit, wenn alle sicherheitstechnischen Vorgaben erfüllt sind, erfolgt die Inbetriebnahme und die Einweisung für das Bedienpersonal.

 

 

 

Update 30.10.2008

Am 02. Juli 2008 lieferten wir den ebenfalls von der Deutschen Botschaft in Dakar gesponserten Krankenwagen, bestimmt für das örtliche Gesundheitswesen in den Regionen Paul, Ribeira Grande und Porto Novo, nach Santo Antao. Das Schiff verließ Rotterdam am 16.07.2008 und traf wegen Maschinenschaden erst Ende September in Mindelo/Sao Vicente ein. Nach der Zollfreigabe wurde das Fahrzeug dann nach Santo Antao überführt.

Gefüllt war der Krankenwagen bis unters Dach mit weiteren Hilfsgütern, speziell für die Berufsausbildung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok